Mettre en place une pompe à chaleur pour utiliser l'énergie environnante

Pompes à chaleur Max et Grid de ratiotherm

Utilisation optimale de l'énergie environnante, grâce à l'installation d'un chauffage individuel (Max) ou d'une station de chauffage locale (Grid)

Nos pompes à chaleurs sont dotées d'une technologie haut de gamme. Aucun autre générateur de chaleur n'a une cote énergétique aussi élevée en tant qu'appareil "autonome" que  pompe à chaleur. Notre pompe à chaleur utilise au moins 75 % de l'énergie environnementale disponible gratuitement à partir de la terre, de l'air ou de l'eau. Seuls 25 % sont fournis sous forme d'électricité pour le fonctionnement de la pompe à chaleur. Aujourd'hui, cela peut facilement se faire avec de l'électricité verte, provenant de sources d'énergie renouvelables. Cela signifie que le consommateur économise non seulement de l'énergie, mais aussi de l'argent, tout en respectant l'environnement. En utilisant une pompe à chaleur vous n'êtes pas dépendant des sources d'énergies fossiles et ne subissez pas l'évolution volatile des prix. 

 

ratiotherm fabrique ses propres pompes à chaleur air-eau, saumure-eau ou eau-eau. Nos produits "Made in Germany" sont de haute qualités

 

 

Constatez le par vous-même :

Nos produits dans ce même domaine

Le progrès technique ratiotherm

Pour accroître l'efficacité des pompes à chaleur
  • Technologies des onduleurs (Flex)

    Flex par ratiotherm

    La pompe à chaleur, en tant que système de chauffage et de refroidissement, doit être correctement conçue pour un fonctionnement régulier optimal et durable. Nous disposons de plusieurs modèles répondant à différentes exigences de performance en fonction des besoins en été et en hiver. Souvent, plusieurs pompes à chaleur sont connectées en cascade pour des besoins de puissance plus importants afin de répondre à différentes tâches (chauffage, refroidissement, préparation d'eau chaude). La technologie des onduleurs est de plus en plus populaire chez les petites et moyennes entreprises. ratiotherm a mis l'accent sur le développement de cette technologie, il y a des années et équipe de plus en plus de particuliers et professionnels avec cette technologie.

     

    En utilisant un onduleur, la puissance de la pompe à chaleur s'adapte à la demande réelle de chauffage ou de refroidissement. Cela garantit un fonctionnement régulier, efficace et en douceur de la pompe à chaleur. 

     

    Les compresseurs à courant continu commandés par les inverseurs sont les plus efficaces du marché et à la pointe de la technologie. Ils conviennent à un très large éventail. Une technologie de contrôle de pointe assure une surveillance du fonctionnement de la pompe à chaleur. Ce contrôle en continu vise à répondre aux besoins et à toujours utiliser la puissance disponible au maximum et le plus rapidement possible. Il est également possible de limiter la puissance maximale. Chez ratiotherm, l'abréviation Flex apparaît lorsque la pompe à chaleur individuelles est équipé d'une technologie d'inversion efficace.

  • Températures flexibles des sources du réseau (HiQ)

    HiQ par ratiotherm

    La technologie brevetée HiQ a été intégrée dans le circuit de refroidissement de la pompe à chaleur pour permettre des températures de source comprises entre 10°C et 55°C maximum. D'où l'abréviation HiQ pour "high" (Hi) et "Quellnetztemperaturen" (Q) : température de source du réseau. Un procédé spécial permet également de réguler en conséquence les niveaux de température à la source, ce qui garantit une utilisation optimale.

     

    Cette technologie permet d'utiliser non seulement la température de la nappe phréatique ou de la saumure grâce à la pompe à chaleur eau-eau, généralement très efficace. D'autres sources en énergie peuvent être utilisées pour le bon fonctionment des réseaux de chauffage. La chaleur industrielle résiduelle ou l'eau chaude produite par l'énergie solaire thermique ne sont que quelques exemples parmi d'autres.

     

    En outre, nos séries Grid, où la technologie HiQ est principalement utilisée, sont équipées d'une station de transfert supplémentaire pour le chauffage urbain (65-95°C) afin de pouvoir exploiter vos avantages dans les réseaux de chaleur piloté en fonction de la température extérieure ou les réseaux de chauffage 4.0.

  • Basses températures du réseau source (LoQ)

    LoQ par ratiotherm

    Nos pompes à chaleur avec l'abréviation LoQ désigne l'utilisation du réseau à basse température - également appelée chauffage local froid - cela signifie une température de réseau basse (Lo). La technologie se caractérise par une optimisation du fonctionnement comme cela est habituel dans les réseaux d'eau souterraine ou de saumure. La conception compacte permet à la chaufferie d'être installée dans de plus petits des espaces.

     

    La technologie du système peut être facilement intégrée dans un système de surveillance et de contrôle inter-districts à l'aide des interfaces de communication fournies.

  • Technologie hybride

    Effet hybride par ratiotherm

    L'effet hybride est réalisé via un échangeur de chaleur supplémentaire intégré dans le circuit de refroidissement, qui peut également utiliser des sources de chaleur résiduelle à basse température pour la production d'énergie. Ceci est très intéressant, par exemple, afin d'intégrer un système solaire thermique, lors de mauvais temps, la pompe à chaleur peut utilisée l'énergie à disposition pour répondre aux besoins de l'utilisateur. L'efficacité et le coefficient de performance élevé est une vraie valeur ajoutée sur notre produit par rapport aux pompes à chaleur standard.

  • Technologie haute température

    Haute température par ratiotherm

    Nos pompes à chaleur atteigne des températures reccords allant jusqu'à 75 ° C. Cela nécessite beaucoup de savoir-faire et d'expériences. ratiotherm utilise les meilleurs composants et technologies pour atteindre ces températures élevées et avoir le meilleur COP possible. En plus de l'hygiène de l'eau chaude sanitaire, des températures plus élevées sont souvent nécessaires lors de la rénovation de bâtiments existants avec des radiateurs, ce qu'une pompe à chaleur standard ne peut pas fournir.

  • Systèmes de pompe à chaleur individuels (Max)

    Max par ratiotherm

    Chez ratiotherm, Max représente toutes les pompes à chaleur individuels. Elle est compacte - efficace, flexible et avec des moyens de contrôle haut de gamme. Ces systèmes sont généralement utilisés comme chauffage de bâtiment classique en fonctionnement monovalent ou bivalent. Les chiffres de performance parlent pour la zone du nouveau bâtiment hautement isolé, mais aussi pour les zones énergétiques très différentes de la rénovation.

  • Pompes à chaleur dans le réseau de chauffage local (réseau)

    Grid par ratiotherm

    Dans la catégorie des produits Grid, nous avons toutes les pompes à chaleur utilisées dans les réseaux de chauffage locaux. Il existe différentes possibilités d'utilisation de ces machines. Ils ont tous la particularité qu'un échangeur de chaleur urbain entièrement intégrable en option avec des performances spécifiques. Cela permet le fonctionnement de ces systèmes dans les réseaux de chauffage locaux froids / en cascade. Les systèmes peuvent soit faire fonctionner les circuits de chauffage du bâtiment directement avec l'échangeur de chaleur urbain, soit faire fonctionner la pompe à chaleur - en fonction de la température du réseau source et des exigences côté bâtiment.


Les propriétés de base de cette technologie permettent non seulement une production de chaleur efficace, mais aussi un refroidissement optimal. Nos pompes à chaleur peuvent répondre à des besoins standards comme très spécifiques.

 

Les aspects suivants sont importants à prendre en compte 

  • Faibles valeurs d'émission

     

    Pourquoi une pompe à chaleur est-elle respectueuse de l'environnement ? 

     

    Les pompes à chaleur utilisent l'énergie solaire stockée dans l'air, l'eau ou la terre pour l'amener à un niveau de température adéquat et chauffer. Seul un quart d'énergie supplémentaire est nécessaire pour produire 100 % de la puissance de chauffe et atteindre une efficacité maximale.  De plus, les pompes à chaleur elles-mêmes ne produisent aucune émission pendant leur fonctionnement, car elles ne dépendent pas d'un processus de combustion comme les systèmes de chauffage au gaz ou au fioul. Plus on utilise de l'électricité produite de manière régénérative, plus on économise du CO2. 

     

    Faibles coûts de chauffage

     

    Comme la pompe à chaleur ne nécessite qu'une petite quantité d'électricité pour tempérer la chaleur extraite de l'air, de l'eau ou du sol avant son utilisation, elle a un taux de perte beaucoup plus faible que les systèmes de chauffage au pétrole ou au gaz. Par conséquent, alors qu'une partie de l'énergie est perdue dans le processus de combustion, la pompe à chaleur peut générer jusqu'à 4 fois plus d'énergie de chauffage ! Même avec l'augmentation des coûts de l'électricité, une pompe à chaleur reste très avantageuse et permet d'économiser de l'argent à long terme.

     

    Pas de cheminée et pas de ramoneur

     

    Les utilisateurs d'une pompe à chaleur peuvent économiser les frais de ramonage. Le balayage régulier et le contrôle annuel des gaz de combustion ne sont pas nécessaires, car le fonctionnement d'une pompe à chaleur n'est pas basé sur le principe de la combustion. Les pompes à chaleur fonctionnent à l'aide de la technique de compression et il n'y a pas d'émissions, ce qui rend également la cheminée superflue. 

     

    Les bâtiments existants sont généralement équipés d'une cheminée, mais plus besoin avec nos pompes à chaleur. Dans les nouveaux bâtiments, cela permet également d'économiser les coûts de construction de la cheminée.

     

    Augmentation de la valeur de votre bien

     

    Les propriétaires d'immeubles résidentiels sont de plus en plus confrontés à l'importance du label énergétique en vue de la location et de la vente. Une rénovation énergétique du système de chauffage devient de plus en plus importants. La pompe à chaleur est une très bonne solution ! 

     

    Une rénovation avec une isolation thermique complète coûte en moyenne deux fois plus cher que l'installation d'une pompe à chaleur. Cette dernière est moins onéreuse et plus efficace. Les pompes à chaleur peuvent être un argument de poids pour louer ou vendre des propriétés, ainsi qu'augmenter leur valeur. 

Vous souhaitez nous contacter directement et recevoir des conseils personnalisés :

Appelez-nous:
+33 3 82 20 03 20
Ou trouvez votre interlocuteur:
Nous contacter

Ratiotherm Wärmepumpen Lexikon

Infos zur Funktionsweise, Energiequellen und Förderungen

Nachfolgenden Erklärungen und Erläuterungen zum Thema Wärmepumpe und Technik der regenerativen Wärmeerzeugung wurden von unserem Effizienz-Experten Julian Kruck aus der Hausinternen  Wärmepumpen-Entwicklung verfasst. Sie erhalten technische Infos direkt vom Wärmepumpen-Hersteller ratiotherm.


FAQ zum Heizen mit Wärmepumpe:

Was ist eine Wärmepumpe?

 

Wärmepumpen wandeln die in Erdreich, Wasser und Luft gespeicherte Energie in nutzbare Heizwärme um. Diese gespeicherte Energie ist regenerativ und ist dank der Sonne fortwährend vorhanden.

 

Kombiniert man eine Pumpe mit einem Puffer- oder Brauchwasserspeicher, hat man ein vollständig regeneratives Heizsystem inklusive der komfortablen und effizienten Warmwasserbereitung.

 

Der Wärmepumpen-Hersteller ratiotherm bietet eine Reihe von innovativen und effizienten Produkten für die unterschiedlichsten Raum- und Platzangebote in Neubau und Bestand. All unsere Produkte sind Engineered und Made in Germany – für mehr Nachhaltigkeit und regionale Wertschöpfung.


Wie funktioniert eine Wärmepumpe?

 

Mit einer Wärmepumpe wird Umweltenergie in Wärme für Wohngebäude und Nichtwohngebäude umgewandelt. Dazu wird die vorhandene Wärme, die in Erdreich, Wasser, Umgebungsluft oder Abluft enthalten ist, zunächst über einen Wärmeübertrager bzw. Wärmetauscher (Verdampfer) dem im Kreislauf geführten Kältemittel zugeführt.

Das mit Wärmeenergie geladene Kältemittel bringt diese Energie mit Hilfe eines Verdichters auf ein höheres Temperaturniveau. Abschließend wird es über einen weiteren Wärmeübertrager (Kondensator) für das Heizsystem oder die Warmwasserbereitung nutzbar gemacht, indem das Kältemittel am Heizungswasser des Gebäudes abkühlt und dabei verflüssigt, dadurch die aufgenommene Energie ans Gebäude abgegeben.

 

Aufgabe des Verdichters: Die entzogene Umweltwärme wird an ein Kältemittel weitergegeben, welches bereits bei niedrigen Temperaturen verdampft.  Der Verdichter saugt das gasförmige Kältemittel an und komprimiert es. Dadurch erhöhen sich der Druck und die Temperatur des Dampfes.

Aufgabe des Verdampfers und Kondensators: diese beiden Bauteile dienen als Wärmetauscher und werden je nach genutztem Medium (Luft/Wasser/Sole) unterschiedlich ausgeführt und dimensioniert. Der Verdampfer entzieht der Quelle die Energie, der Kondensator gibt diese Energie nach der Verdichtung an den Heizkreis ab.

Aufgabe des Expansionsventils: Am Ende des Kreislaufes werden über das Expansionsventil die Drücke im System ausgeglichen und das Kältemittel ist wieder in der Lage, Energie am Verdampfer aufzunehmen.


Wie effizient ist eine Wärmepumpe?

Je nach Energiequelle können durch Wärmepumpen pro Anteil elektrischer Energie bis zu fünf Anteile Umweltenergie als Heizenergie bereitgestellt werden. Die zur Verfügung stehende Umweltenergie (in Form von Temperatur) von -20 °C bis +35 °C am Beispiel Luft muss auf ein für die Heizung bzw. Warmwasser nutzbares Temperaturniveau gebracht werden.

Die Wärmepumpe gehört derzeit zu den effizientesten Energieerzeugern die großtechnisch und zuverlässig verfügbar sind. Durch die stetige Zunahme von grünem Strom im Strommix, werden die geforderten Klimaziele im Gebäudesektor zunehmend erreichbar.


Welche Betriebsarten für Wärmepumenheizungen gibt es?

Monovalent

Hier ist die Wärmepumpe alleiniger Heizwärmeerzeuger im Gebäude. Diese Betriebsart ist bei herkömmlichen Pumpen für alle Niedertemperaturheizungen bis maximal 55°C Vorlauftemperaturen geeignet. Im Bereich der Hochtemperatur-Wärmepumpen kann ein monovalenter Betrieb auch für höhere Vorlauftemperaturen wirtschaftlich sein.

Monoenergetisch

Bei dieser Betriebsweise wird die Pumpe durch eine elektrische Zusatzheizung unterstützt. Dies ist vor allem bei Luft-Wasser-Wärmepumpen notwendig, um bei tieferen Außentemperaturen genügend Heizleistung zur Verfügung zu stellen. Während der Laufzeiten im Temperaturbereich oberhalb ca. -7°C arbeitet die Pumpe als alleiniger Wärmeerzeuger. Aus Investitions- und Effizienzsicht kann es Sinn machen, dass in den wenigen Stunden unterhalb dieser Temperatur die Zusatzheizung unterstützend eingesetzt wird.

Bivalent alternativ

 

Eine Wärmepumpe vom Hersteller liefert bis zu einer festgelegten Außentemperatur (z. B. +2 °C) die gesamte Heizwärme. Sinkt die Temperatur unter diesen Wert, schaltet sich die Pumpe ab und der zweite Wärmeerzeuger (meist fossil) übernimmt die Heizung. Häufig werden hierfür bestehende, ältere Heizsysteme eingesetzt – was deren Lebensdauer deutlich verlängert.

Bivalent parallel

Bis zu einer bestimmten Außentemperatur erzeugt allein die Wärmepumpe die notwendige Wärme. Bei niedrigeren Temperaturen schaltet sich der zweite Wärmeerzeuger parallel zu. Fällt die Außentemperatur unter die zweite Grenztemperatur, schaltet sich die Pumpe aus und der zweite Wärmeerzeuger übernimmt die gesamte Wärmeversorgung. Im Gegensatz zum bivalent-alternativen Betrieb ist der Anteil der Wärmepumpe an der Jahres-Heizleistung in solchen Systemen deutlich größer.


Welche Energiequellen nutzt eine Wärmepumpe?

Luft als Wärmequelle für Wärmepumpenheizungen

Von der Sonne erwärmte Luft ist nahezu unbegrenzt vorhanden. Wenn die meiste Heizwärme benötigt wird, in der Regel während der Wintermonate, ist die Wärmequelle Luft am kältesten. Moderne Wärmepumpen können aber selbst bei -20°C Außenluft noch genügend Energie für den Heizbetrieb und die Warmwasserbereitung entziehen. Ein besonderer Vorteil ist die einfache Installation einer Luft/Wasser Wärmepumpe, denn umfangreiche Erdarbeiten, Brunnenbohrungen und Genehmigungsverfahren, wie sie bei anderen Wärmepumpen-Typen nötig sind, entfallen bei Luft/Wasser Pumpen komplett.

Wasser als Wärmequelle für eine Wärmepumpenheizung

Grundwasser ist ein hervorragender Speicher für Sonnenenergie in Form von direkter Übertragung durch die Erwärmung des Erdreichs oder Wärmeeintrag in den Boden durch Regen. Selbst an kalten Wintertagen hält es eine konstante Temperatur von +6°C bis +15°C, je nach örtlichen Gegebenheiten. Durch das konstante und enge Temperaturfenster der Wärmequelle ist die Leistungszahl der Grundwasser-Wärmepumpe über das ganze Jahr sehr hoch. Grundwasser steht nicht überall in ausreichender und geeigneter Qualität zur Verfügung, in einigen Fällen kann schlechte Wasserqualität durch den Einsatz eines Zwischenkreises dennoch genutzt werden. Wenn die Nutzung von Grundwasser möglich ist, lohnt sich der Einsatz aber. Für die Wärmenutzung müssen ein Saugbrunnen und ein Schluckbrunnen gebaut werden. In Deutschland muss die Nutzung von Grundwasser durch die zuständige Behörde für Wasserrecht genehmigt werden.

 

Das Erdreich als Wärmequelle

In einer Tiefe von ca. 1,20 m bis 1,50 m bleibt auch in unseren Breiten das Erdreich an kalten Wintertagen warm genug, um die Pumpen wirtschaftlich und effizient betreiben zu können. So sind Sole/Wasser Wärmepumpen auch bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt keinen Leistungsschwankungen unterworfen. Sie nehmen die Erdwärme durch unterirdische Rohrleitungen auf, durch die ein Solegemisch auf umweltfreundlicher Basis fließt. Dieses Sole-Gemisch bleibt auch bei Temperaturen unter 0°C flüssig und  leitet die aufgenommene Wärme zum Verdampfer der Wärmepumpe weiter. Sole/Wasser Pumpen können Erdwärme auf unterschiedliche Art und Weise ernten.  Die benötige Wärmetauscherfläche (meist unisolierte Rohrleitungen) können mittels Tiefenbohrung angebracht oder horizontal in den Boden eingebracht werden. Die Erdbohrungen haben den Vorteil, dass sie nicht so viel Platz benötigen. Die horizontal verlegten Erdkollektoren benötigen hingegen ca. zwei- bis dreimal so viel unverbaute Grünfläche wie die zu beheizende Wohnfläche. Wenn Sie über ein genügend großes Grundstück verfügen, haben Sie jedoch eine unerschöpfliche Energiereserve und die idealen Voraussetzungen für eine Sole/Wasser Wärmepumpe. Zudem sind diese beinahe wartungsfrei.

 


Wärmepumpen-Vergleich - die richtige Pumpe finden

Es gibt Wärmepumpen in verschiedenen Betriebsarten und auch die Energiequellen sind unterschiedlich. In unserem Vergleich zeigen wir die jeweilige Form der Energiegewinnung, Aufstellungsorte und nötige Voraussetzungen und Maßnahmen auf.

Wärmequelle

Erdreich: Erdsonde 

Erdreich: Erdreichkollektor 

Grundwasser

Außenluft

 

Aufstellungsart

innen

innen

innen

innen oder außen

 

Anwendungsbereich

Gebäude mit geringem Platzangebot im Freien

Gebäude mit großem Platzangebot im Freien

Gebäude mit geringem Platzangebot (kein Wasserschutzgebiet)

Gebäude ohne oder mit kleinem Garten

 

Genehmigung benötigt?

ja

wasserrechtliche Anzeige notwendig

Genehmigung durch Wasserwirtschaftsamt

nein

 

Wartungsaufwand

nahezu wartungsfrei

nahezu wartungsfrei

gering

gering

 

Jahresarbeitszahl (JAZ)

ca. 4,5

ca. 4,5

mehr als 5

bis zu 4

 

Installationsaufwand und Anschaffungskosten

erhöht, vertikale Erdwärmesonden benötigt 

hoch, horizontal verlegte Rohrleitungen auf dem Gelände

erhöht, zwei Bohrungen für Saug- und Schluckbrunnen auf dem Gelände

gering, keine Bohrungen oder Erdarbeiten nötig

 


Die passende Lösung für Ihr Zuhause – Egal ob Sanierung oder Neubau

 

Eine Wärmepumpe vom Hersteller verfügt über eine hohe Effizienz und die Wärmeversorgung in den eigenen vier Wänden wird durch den Einsatz dieser Technik CO2-neutral. Diese Technologe ist aktuell das meist genutzte im Neubau, aber auch in der Sanierung steigen die Bestandzahlen. Doch welche Wärmepumpensysteme passen zu welchem Gebäudetyp?

 

Grundsätzlich gibt es kaum ein Gebäude, bei dem der Einsatz einer Pumpe nicht möglich wäre. Vom Neubau über energetisch sanierte oder auch teilsanierte Einfamilienhäuser bzw. Doppelhaushälften. Gerne beraten wir Sie hierzu!

Was unterscheidet eine innen von einer außen aufgestellten Pumpe?

Im Wesentlichen unterscheiden sich Wärmepumpen vom Aufstellungsort. Grundwasser- oder Erdreichgebundene Anlagen werden immer innen aufgestellt. Der große Vorteil ist, dass es hier keinerlei Lärmemissionen im Außenbereich gibt.

Bei Luft/Wasser Wärmepumpen gibt es Geräte bei denen im Außenbereich lediglich der Verdampfer platziert wird, alle weiteren Komponenten befinden sich im Inneren des Gebäudes. Diese Anlagen sind in der Regel deutlich leiser, als komplett im Außenbereich aufgestellte Anlagen, bei denen sich auch der komplette Kältekreis incl. Verdichter im freien befindet. Außen aufgestellte Geräte sind meistens die günstigere Lösung und sind vor allem in Neubauprojekten beliebt, da wenig Wohnraum für den Technikraum verschwendet werden muss. In eng bebauten Wohngebieten mit wenig Platz hat die Innenaufstellung einen klaren Vorteil durch ihre minimale Geräuschemission nach außen.

Wärmepumpen für den Neubau

Egal ob Plus-Energie-Haus, Passivhaus oder Niedrigenergiehaus – eine Wärmepumpe ist das Heizgerät Nummer 1 in diesen Gebäudetypen. Durch den sehr geringen Energiebedarf dieser modernen Gebäude machen andere Heizungssysteme häufig wenig Sinn, da die Anschlusskosten (z.B. ans Gasnetz) in vielen Fällen einfach zu teuer sind. Immer häufiger wird eine Kombination von Lüftungsanlage mit Wärmepumpe zur Rückgewinnung der Raumwärme eingesetzt.

Wärmepumpen in der Sanierung

Auch für die Sanierung von Bestandsgebäuden kann eine Pumpe zum Einsatz kommen. Hierbei ist darauf zu achten, das richtige Modell für das Bestandsgebäude zu wählen. Sofern das Gebäude bereits mit Flächenheizkörpern ausgestattet ist, stellt die Umstellung auf Wärmepumpenheizungen kein Problem dar. Sofern Radiatoren im Einsatz sind, bestehen grundsätzlich zwei Möglichkeiten für den Umstieg auf eine Wärmepumpe als Heizsystem. Zum einen kann ein Wärmepumpen-Typ gewählt werden, der Hochtemperatur-Wärme für die Heizkörper bereit stellen kann, zum anderen kann auch der Tausch der bestehenden Heizkörper gegen Modelle die für Niedertemperatur geeignet sind eine Möglichkeit darstellen. Durch das Entfernen von Öltanks im Falle einer Sanierung der Ölheizung gewinnen Sie einen neuen Raum im Haus dazu, dieser kann als Hobbyraum, Abstellraum oder Weinkeller genutzt werden – die Möglichkeiten sind vielfältig. Nebenbei schaffen Sie so den Umstieg von fossile auf erneuerbarer Heizwärme.


Infos zur Förderung

Wenn Sie sich für eine Wärmepumpe entscheiden, sollten Sie sich parallel um eine Förderung kümmern. Dies könnte eine Förderung nach der aktuellen BAFA-Förderungsein. Gerne beraten Sie unsere Experten  zu diesem Thema.


Was ist das Energielabel einer Pumpe?

Die Bewertung der Energieeffizienz eines Heizsystems erfolgt durch eine Einteilung in sieben Effizienzklassen. Hier gilt A+++ als beste Energieeffizienzklasse, wobei dieses Level aktuell ausschließlich durch Wärmepumpen erreicht werden kann.

Der Aufbau des Energielabels (Quelle BWP) sowie inhaltliche Aussagekraft des Labels stellt sich wie folgt dar. Ziel ist es, die Effizienz der Wärmepumpen untereinander Vergleichbar zu machen. Dabei werden Niedertemperatur und Hochtemperatur in der Effizienz verglichen. Zusätzlich findet sich ein Bereich der die Heizleistungen unter verschiedenen Rahmenbedingungen (Temperaturzonen unterschiedlicher Länder) vergleichbar macht. Ein weiteres wichtiges Kriterium für die Auswahl der richtigen Wärmepumpe vom Hersteller stellt die Angabe zu Schallemissionen im Innen-und Außenbereich dar.